Haltungsbericht Halsbandleguan "Crotaphytus collaris"

Alles zum Thema Leaguane

Haltungsbericht Halsbandleguan "Crotaphytus collaris"

Postby Simon und Corinna » Tuesday 2. February 2016, 13:55

Halsbandleguane

Bei der Gattung Crotaphytus (Halsbandleguane) gibt es verschiedene Arten, die alle ihre spezifischen Merkmale besitzen. Die einen Arten sind sehr farbenprächtig oder weisen eine spezielle Musterung auf, und andere sind in der Natur nicht so verbreitet. Trotzdem haben alle etwas gemeinsam, nähmlich das Halsband. Dies zeichnet sich durch zwei schwarz querlaufende Bänder im Nackenbereich aus.

Da wir uns auf die Zucht von Crotaphytus collaris konzentrieren, wollen wir nun weitgehend auf diese Art eingehen. Die früheren Bezeichnungen (Crotaphytus collaris collaris, Crotaphytus collaris baileyi, Crotaphytus collaris fuscus) wurden aufgehoben, da die Abgrenzungen dieser Unterarten sehr schwierig ist. Zum Teil gibt es nur sehr kleine Unterschiede, was Farbe, Grösse und Verbreitungsgebiet angeht. Somit handelt es sich bei allen ehemaligen Unterarten nur noch um Crotaphytus collaris, wobei zwischen Standortvarianten/Lokalformen unterschieden wird.


Crotaphytus collaris
————————————
Diese Halsbandleguanart kommt in den Regionen Arizona, Arkansas, Colorado, Kansas, Missouri, New Mexiko, Oklahoma, Texas, Utah und in Teilen von Mexiko vor. Sie leben in den Gebieten, wo es steinig ist. Stark bewachsene und eher unbesonnte Prärien werden gemieden. Das Klima ist sehr trocken und heiss. Wobei es im Winter empfindlich kalt werden kann. Die Temperaturen im Sommer, wie auch im Winter sind zum Teil recht unterschiedlich. Dies hängt sehr von der Region und der Höhenlage ab. Auch die Niederschläge sind differenziert zu betrachten. Im nördlichen Verbreitungsgebiet fällt im Winter der grösste Teil des Niederschlages als Schnee. Dagegen gibt es in den südlicheren Lagen eher durch das ganze Jahr zum Teil kräftige und grossflächige Regenfälle oder Gewitter.

Die Halsbandleguane fressen Insekten und andere Lebewesen, denen sie überlegen sind. Da sie auch gute und schnelle Läufer sind, können sie problemlos auch ein fliegendes Insekt erwischen. Und wenn dieses mal ein bisschen höher fliegt, haben sie immer noch die Chance es mit einem gewaltigen Sprung zu erbeuten. Zu ihrem Speiseplan gehören durchaus auch kleinere Reptilien.

Die Halsbandleguanart Crotaphytus collaris kann eine Gesamtlänge von bis zu 35 cm erreichen, wobei der Körper (Kopf-Rumpflänge) bis 12 cm werden kann. Der Schwanz beträgt dementsprechend 2/3 der Gesamtlänge, dies ist fast doppelt so lang, wie die Körperlänge. Von der Farbgebung her sind die Weibchen meistens grau, graubraun, olivbraun oder gelbbraun. Die Männlichen Tiere sind bei Crotaphytus collaris viel Farbintensiver. Die Farben können von hellem gelbgrün bis dunkelgrün über türkisblau bis ins tiefblau variieren. Die Unterseite der Männchen ist normalerweise cremefarben, die zum Teil auch ins gelbgrüne oder grünblaue verlaufen kann. Sie besitzen in der Regel einen gelben, orangen oder blauen Kehlfleck. Diese Farbdifferenzen sind sehr Region bezogen. Die männlichen Tiere aus dem Gebiet Arizona, Colorado und Utah (ehemals Crotaphytus collaris baileyi "auriceps") haben meistens eine blaue Körperfärbung und einen gelben Kopf mit einer blauen Kehle. Die Halsbandleguane, die wir züchten kommen von der Region Wichita Mountains aus Oklahoma und sind sehr ähnlich, denn auch sie weisen eine blau oder blau-grüne Körperfarbe auf und besitzen einen gelb/orange gefärbten Kopf. Jedoch ist bei diesen Tieren der Kehlfleck auch gelb/orange. Von der Grösse her sind es stattlichere Halsbandleguane als die, die in den Gebieten Arizona, Colorado und Utah vorkommen.

Die Halsbandleguane sind tagaktiv, wie auch wechselwarme Tiere. Somit verbringen sie die Nächte unter Steinen und Felsspalten. Am Morgen kommen sie aus ihren Verstecken um sich von der Sonne aufwärmen zu lassen. Sobald sie die erforderliche Temperatur erreicht haben, kommt ihre Farbe erst richtig zum Vorschein. Wenn die Sonne das Gestein so enorm aufheizt, heben sie die Füsse an, so dass sie nur noch auf den Ballen sich abstützen. In der Verbindung dass dann auch nur noch einen Teil des Schwanzes auf dem Stein liegt, können sie eine Überhitzung verhindern. Das öffnen des Mauls ist eine weitere Kühlmethode. Wenn das aber alles nicht mehr hilft, dann müssen auch die Halsbandleguane einen kühleren Ort aufsuchen.

Während den Frühlings- und Sommermonaten verpaaren sich die Tiere und die Weibchen legen Ihre Eier in die selbst gegrabenen Hohlräumen ab. Nach dieser aktiven Zeit ziehen sich die erwachsenen Tiere immer mehr zurück und bereiten sich langsam auf die Winterruhe vor.

Wir halten/züchten C.collaris 1.1 (0.0.4) im Inkubator und C.collaris Wichita 1.2 Mountain OK
Diese Tiere sind sehr zutraulich und werden auch Handzahm.

Zu einer Verpaarung kann es mehrmals im Jahr kommen.
Die Eiablage erfolgt dann wie bereits erwähnt in einer gegrabenen Höhle, dazu wird in einer Ecke des Terras Waldboden/Lehmhaltige Erde aufgeschüttet und mit Rinden gegebenenfalls auch Moosstücken bedeckt.
Dieser Bodengrund sollte stehts etwas "Nebelfeucht" gehalten werden, um die Eiablage zu vereinfachen.
Die Eier sollten ca einen Tag nach der Ablage VORSICHTIG in den Inkubator bzw auf Brutsubstrat in einer Hd gelegt werden.
Optimal sollten im Inkubator zwischen 28 und 32 Grad herrschen und die Luftfeuchtigkeit ca. 70% betragen.

Je nach Temperatur und Verlauf der Inkubation werden die ersten Jungtiere nach 50-60 Tagen die Eischale durchstoßen und die ersten Nasen werden sichtbar.

flower flower flower


Quelle: World Wide Web/ Eigene Erfahrungen
Attachments
hals.jpg
25.12.2015 017.JPG
25.12.2015 020.JPG
newspaper newspaper newspaper newspaper
User avatar
Simon und Corinna
Moderator
 
Posts: 322
Joined: Wednesday 27. January 2016, 18:42
Location: Mötzingen

Re: Haltungsbericht Halsbandleguan "Crotaphytus collaris"

Postby snake 2 » Tuesday 2. February 2016, 14:14

Hallo Ihr Zwei
Toller Bericht . Wer ist der Autor bei Euch , oder erstellt Ihr die Berichte zusammen ?
Sind wirklich sehr schöne Tiere .

Gruß Heinz Quad12
Grüße aus dem Nürnberger Land
User avatar
snake 2
Golden Eagle
 
Posts: 1980
Joined: Sunday 20. January 2013, 16:16
Location: Bayern

Re: Haltungsbericht Halsbandleguan "Crotaphytus collaris"

Postby Simon und Corinna » Tuesday 2. February 2016, 14:17

Der Autor aktuell ist Simon :-)
Ansonsten teilen wir uns die Berichte flower
newspaper newspaper newspaper newspaper
User avatar
Simon und Corinna
Moderator
 
Posts: 322
Joined: Wednesday 27. January 2016, 18:42
Location: Mötzingen

Re: Haltungsbericht Halsbandleguan "Crotaphytus collaris"

Postby snake 2 » Tuesday 2. February 2016, 14:25

Hallo Corinna
Echt klasse hatup
Ich muß Euch Beiden mal danke sagen ,
Ihr bringt mal wieder Schwung in das Forum , toll .
Ihr habt schon so viel interessantes gepostet ,
das schaffen viele in 2 Jahren nicht LoL

Gruß Heinz Quad12
Grüße aus dem Nürnberger Land
User avatar
snake 2
Golden Eagle
 
Posts: 1980
Joined: Sunday 20. January 2013, 16:16
Location: Bayern

Re: Haltungsbericht Halsbandleguan "Crotaphytus collaris"

Postby Nais » Tuesday 2. February 2016, 18:37

Sehr schöne Tiere!
"Wenn du alle Bösen umgebracht hast, wenn alles perfekt und gerecht und fair ist, wenn du endlich das hast, was du willst, was wirst du dann mit Leuten wie dir machen?" - The Doctor
User avatar
Nais
T-Rex
 
Posts: 1346
Joined: Saturday 26. January 2013, 19:22
Location: Trochtelfingen, Hz,


Return to Leguane

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest

cron